Zurück zur StartSeite

 

 








 

Geschichte



1945
Der Initiative von Peter Rohr ist es zu verdanken, dass die Pistolenschützen Mollis in diesem Jahr zu neuem Leben erweckt wurden. Aus diesem Jahr sind auch erste Aufzeichnungen vorhanden.
1950
Ein ereignisvolles Jahr, das mit der Gründungsversammlung vom 7. März, dem Schreiben der Vereinsstatuten und dem Verlangen nach dem Beitritt zum Kantonalschützenverein begann und mit dem Start zum Neubau des Schiess-Standes "Wydeli" zu Ende ging.
1972
Nach fast dreissig bewegten Jahren Pistolenschützen Mollis wurde beschlossen, eine Laufscheiben-Anlage zu beschaffen. Dies war mit sehr grossen finanziellen Aufwendungen verbunden. Erst ab diesem Zeitpunkt konnte ein regelmässiges Training durchgeführt werden.
1974
Ein Standeinweihungsschiesen wurde auf der neuen Anlage durchgeführt.
1977
In diesem Jahr wurde die Schützenstube mit Schiessbüro und Munitionsbunker realisiert.
1987
Die Pistolenschützen Mollis beschaffen eine Vereinsstandarte.
1988
Das Standarten-Weihschiessen und die erstmalige Teilnahme am Gruppenmeisterschaftsfinal in St. Gallen waren die Höhepunkte der Schiess-Saison.
1990
Erstmals in der Geschichte der Pistolenschützen Mollis konnte man als Sieger der Glarner Gruppenmeisterschaft nach Mollis zurückkehren.
1992
Auf Grund verschiedener Umstände sehen sich die Pistolenschützen Mollis gezwungen, Vorkehrungen betreffend einer Standort-Verlegung bzw. eines Standneubaus zu treffen.
1993
Nach verschiedenen Abklärungen konnte auf dem Fliegerunterstand (Nähe Feldbach) ein geeigneter Standort gefunden werden.
1994
Aufgrund der Offerten und Kostenschätzungen kommt ein Neubau für die Pistolenschützen Mollis nicht in Frage.
1995
Erstmalige Teilnahme an der 25m-Gruppenmeisterschaft. Zum zweiten Mal werden die Pistolenschützen Mollis 50m-Glarnermeister.An der Vorstandssitzung vom Mittwoch 13. Dezember beschliesst der Vorstand, dass das Neubauprojekt vorläufig nicht weiter verfolgt wird. Anlass dazu gaben vorallem die zu hohen Kosten und die Auflagen des Bundes bezüglich Standort. Man entschliesst sich eine Erweiterung der bestehenden Anlage "Wydeli" näher ins Auge zu fassen.
1996

In der Vorstandssitzung vom Montag, 23. September, wird der Sanierung der Schützenstube höchste Priorität zugesprochen.
1997
An der Vorstandssitzung vom 26. Mai wird die Planung des Erweiterungsbaus beschlossen. Am 24. September kann der Vorstand bereits die Planungsunterlagen an einer ausserordentlichen Hauptversammlung unterbreiten. Dem Bauvorhaben wird zugestimmt. In der Zeit vom 3. bis 5. November wird unter Mithilfe der Fl G Kp 11 der Graben für die Wasser-/Abwasserleitung ausgehoben und die entsprechenden Rohre verlegt.
1998
Erneuter Gewinn der 50m-Glarnermeisterschaft. Am 14. April konnte der Startschuss für den Beginn der Bauarbeiten zur Erweiterung der Schützenstube gegeben werden. Am Endschiessen fand die offizielle Einweihung der neuen Räumlichkeiten statt. Am 28. November, konnte mit viel Glück und durch das tatkräftige Eingreifen von Anwesenden, eine Brandkatastrophe verhindert werden. Wegen Überhitzung des Kamins kam es im Zwischendach zu einem Schwelbrand.
1999
Die Pistolenschützen Mollis werden wiederum Glarnermeister! Die Umgebungsarbeiten im Wydeli werden unter tatkräftiger Hilfe des Militärs abgeschlossen.